Home
Blog
Reiseroute & Berichte
Planung
Bildergalerie
Gästebuch
Kontakt
s'Deluigis
unterwegs
September 2011
RSS
Universalstudios, Hollywood Boulevard und Tom Cruise's Double
Samstag, 24. September 2011 - 16:18

Ein Tag Universalstudio's kostet eine 4-köpfige Familie glatte 310 USD Eintritt - mind.... Für diesen Preis muss aber schon etwas geboten werden - dachten wir...
Und genauso war's dann auch.

    http://www.universalstudioshollywood.com/

Einfach umwerfend, erschreckend, erstaundlich war die Studio Tour die wir gleich zu Beginn mitmachten. Mit einem Zug fährt man durch die Studio-Gebäude und Filmsets. Man erlebt hautnah (oder besser gesagt - mittendrin) wie in einer U-Bahnstation ein Erdbeben alles zerstört, die Strasse oben einbricht, die Wände splittern und Wasserleitungen brechen und die Station überfluten. Oder in 4-D ein Kampf zwischen einem Dino und King Kong (das kann man nicht beschreiben - muss man erleben :-)
Für kleinere Kinder aber nicht unbedingt geeignet... d'Fätzehaar hat geschrien, geweint und dä Bueb war vor Schreck wie erstarrt... Auch die Erwachsenen mussten sich zeitweise mit Augenschliessen aus der Szene entfernen.

   
alles nur Kulissen - das Rathaus links wurde für Back to the future verwendet            Inszentierte Sturzflut


     
Flugzeugabsturz von "War of Worlds" (es dampft und Autos hupen)         d'Fätzehaar mit Marylin


Neben der Studio Tour gabs auch noch viele andere Attraktionen und Bahnen. Die Jurassic Park-Bahn war eine Fahrt im Floss - endend mit einem nahezu freien Fall in die Tiefe ins Wasser. Oder bei den Simpsons gabs eine rasante Achterbahn - ohne dass man wirklich fuhr... ein riesiger Bildschirm und entsprechende Animation der Fahrzeuge in denen man sass liess einem das Gefühl geben als würde man da wirklich herumgeschleudert werden. "Joe" hat noch einiges anderes "über sicher ergehen lassen" was für die Kinder ganz und gar nicht geeignet gewesen wäre (Special Effects, Tsunamisimulation, etc.)


 
hier ging kaum ein japanischer Tourist vorbei, ohne ein Foto zu machen.... 

Kurz vor Parkschliessung haben wir uns noch entschieden, das "House of Horrors" zu machen. Naja - war war das Übelste was wir je erlebt haben... Das Ergebnis dieser "walk through Geiserbahn" war 3 Tage Heiserkeit (vom vielen Schreien) ;-)



Unser letzte Tag liessen wir etwas ruhiger angehen. Neben dem obligaten "Sternesuchen" am Hollywoodboulevard fuhren wir noch etwas aus der Stadt mit dem Smog bis nach Malibu und fuhren im wunderschönen Hinterland (welches uns übrigens an Berge an den Westseiten der Hawaii-Inseln erinnerte) zurück ins Hotel.
Ach ja - unsere Kamera haben wir ersetzt und die Speicherkarte hat die Welle tatsächlich überlebt - jetzt werden wir bald auch noch kurz über Maui berichten können....
 
 
Michael Jacksons Stern gesucht und gefunden



In den Universalstudio's wurde "Joe" gefragt, woher er komme... Die ehrliche Antwort lautete "Switzerland". Dann meinte der andere, dass er dann wohl doch nicht Tom Cruise sei ;-) Und darauf wurde "Joe" schon oft angesprochen - deshalb musste er dann auch beim Stern posieren - auch wenn es ihm etwas peinlich war... ;-)


Tom Cruise's Double...  ;-)

Alle Fotos von L.A. gibts hier.
Getty und Santa Monica Pier
Freitag, 16. September 2011 - 15:36

Museumsbesuch?? "ooh - nei nöd scho wieder!" war die Meinung unserer Kids heute morgen...
Aber das Getty ist nicht einfach ein Museum. Die Kinder fanden es toll! Einzig die Tatsache, dass der ganze Travertin, der für den Bau der Gebäude verwendet wurde, aus Italien stammt, hat mir etwas die Freude genommen... Ansonsten eine faszinierende Anlage mit Garten und Ausstellungsgebäude, die schon ohne dem Ausstellen von Kunstobjekten Kunst ist...
Und hab ich schon erwähnt, dass der Eintritt frei ist? :-)

http://www.getty.edu/visit/

    

Wir haben uns noch gefragt, was es ist, dass wir - obwohl nur ein paar Meilen weg - das Meer nicht sehen können... Ist das Smog? Autos zumindest hätte es ja mehr als genug...






Am späteren Nachmittag kämpften wir uns durch den Verkehr in Richtung Santa Monica. Das Pier mit dem bunten Treiben und den vielen Leuten war der längere Stopp wert - auch wenn wir sehr gefroren haben...
Mitten auf dem Pier endet übrigens die Route 66 - die von Chicago mitten durch die USA nach Santa Monica führt.

  
hier endet mitten auf dem Pier die berühmte Route 66 (von Chicago bis Santa Monica 2347 Meilen quer durch die USA)


  
Abendesssen bei Forrest Gump - ähm - Bubba Gump




"Tony Maroni"  den gibts!!  :-)

Mahalo Hawai'i - ein neues "Kapitel" beginnt...
Freitag, 16. September 2011 - 15:32


        


Was für die einen den richtigen Zeitpunkt für die Abreise war, war für die anderen etwas zu früh....

Kaum zu glauben, dass die fast 6 Wochen nun tatsächlich vorbei sind. Und die Tatsache, dass wir hier vermutlich nie mehr hinreisen werden (ausser eines unserer Kids macht irgendwann den IronMan Hawaii ;-), macht den Abschied auch nicht einfacher...

Also verlassen wir etwas wehmütig aber mit vielen schönen Erinnerungen und Eindrücken die Inselgruppe und deren freundliche, fröhliche Bewohner. 

Mahalo!!




zum Abschluss noch dies:


Feierlichkeiten Januar 2009, Parade der Bundesstaaten – und Barack und Michelle Obama machen diese Geste beim Vorbeimarsch der hawaiianischen Delegation.... Es ist der Gruss der hawaiianischenn Surfer.... "hang loose"

 
Waikiki, Honolulu, Feueralarm und die letzten Tag im Aloha-State
Freitag, 16. September 2011 - 15:31

Wir fühlten uns von dem regen Treiben hier in Waikiki fast ein bisschen überrollt. Gar nicht so einfach, sich nach dem ruhigen Kauai wieder an die Stadt mit all ihrem Lärm (Autos, Sirenen, etc.) und den vielen Menschen zu gewöhnen.

In Waikiki reihen sich Hochhäuser, Autos und die japanischen Touristen an Strand, Restaurants und Shoppingcentern. Aber an der Strandpromenade brennen statt herkömmlichen Lampen Fackeln, es finden täglich Free Hula Shows statt und jeden Freitagabend wird der Sonnenuntergang mit einem Feuerwerk gefeiert. Das „Aloha“-Gefühl wird einem fast aufgezwungen.

        
am morgen ist es noch ruhig @ Waikiki Beach                           Waikiki Lagoon @ Hilton Hotel (sie wurde vor kurzem für 14 Mio. renoviert)


   
jeden Abend Hula-Show

 
auch die Bräute stehen Schlange für die Fotos vor der perfekten Kulisse




   
mal wieder mir zwei @ Waikiki




HONOLULU
 
Etwas Kultur bzw. Geschichte wollten wir uns nicht vorenthalten - auch wenn die Kinder zuerst grundsätzlich sehr dagegen waren... ;-) Also gingen wir los ins "alte" Honolulu...
Besonders eindrücklich (mehr die ganzen Geschichten rund um den König als der Palast selber) fanden wir den Iolani-Palace. Der Palast wurde von König Kalakaua im Jahr 1879 errichtet. Es ist übrigens der einzige Königspalast in den USA und ist für europäische Verhältnisse recht klein geraten. König Kalakaua regierte dannzumal nur noch über rund 40‘000 Menschen. 100 Jahre zuvor lebten hier noch bis zu einer halben Million Menschen. Die Engländer und Amerikaner schleppten Grippe, Masern und andere Krankheiten ein. Die Inselbewohner hatten keinerlei Abwehrkräfte gegen diese Krankheiten und starben zu Tausenden…

Kalakaua muss ein sehr aufgeschlossener, unternehmungslustiger König gewesen sein. Er segelte einmal um die Erde (übrigens als erster Herrscher seiner Zeit) und hat auf seinen Reisen sehr viele Menschen kennengelernt.  In New York besuchte er Thomas Alva Edison und ließ anschliessend als einer der ersten seinen Palast mit Telefon und Glühbirnen ausstatten  (Lichtschalter gab es erst später – aber wofür hat man ja seine Bediensteten J) Er war volksnah und entsprechend beliebt. Er hatte oft Gäste zum Essen und es fanden Volksfeste, Hulatänze etc. auf dem Grundstück des Palastes statt. Im Übrigen hat er sehr gerne musiziert und die hawaiianische Landeshymne stammt von ihm.

Seine Schwester Lili'uokalani hat sich als letzte Regentin nach dem Tode des Königs im Jahr 1891 wieder verstärkt für die Rechte der Einheimischen eingesetzt. Sie wollte auch eine neue Verfassung durchbringen. Allerdings waren die „Ananas-„ und „Zuckerrohr“-Barone (z.Bsp. Herr Dole) nicht ganz ihrer Meinung und haben es geschafft, dass die Königin 1893 vom US-Militär im Palast inhaftiert und die Monarchie abgeschafft wurde. (wofür sich Bill Clinton 100 Jahre danach schriftlich entschuldigt hat..)



Im Palast gibt es fast keine originale Möbel mehr. Die meisten der spärlichen Möbel, die da sind, sind Imitate – Nachbildungen der Möbel, die auf Fotos zu sehen sind.  Nach dem Sturz der Monarchie wurde alles auf verschiedenen Auktionen versteigert. Heute wird nach den Sachen gefahndet und möglichst alles wieder zurückgekauft.
http://www.iolanipalace.org/





Hier steht übrigens auch die Statue des Königs Kamehameha I – diejenige die nicht im Meer gelandet ist.. (siehe Blog-Eintrag Big Island)






FEUERALARM
Während unseres Aufenthaltes im Hotel wurde wie Tags zuvor angekündigt, der Feueralarm geprüft. Irgendwann kam dann tatsächlich eine Durchsage direkt durch einen Lautsprecher ins Zimmer, dass es jetzt dann losgeht... Und dann passierte ganz lange nichts...

Ich: "mmmhh - gaht aber lang bis da dä Alarm losgaht?" 
d'Fätzehaar: "ja diä müend doch zerscht s'Huus aazünde"

"zurück zum Start"
Sonntag, 11. September 2011 - 12:31

Kauai verlassen wir wirklich sehr ungern. Der "Abschied" fällt uns etwas schwerer, als bei den anderen Inseln. Gerne hätten wir noch ein paar Tage mehr hier verbracht.
Aber der Flug ist gebucht und morgen fliegen wir also zurück nach Honolulu. Nach ein paar Tagen Waikiki gehts dann auch schon zurück nach Los Angeles wo wir auch noch ein paar Tage verbringen werden.

Argentinien wird dann ab Mitte bzw. Ende September unsere nächste Destination sein. Darauf freuen wir uns auch sehr!


In den nächsten Tagen werden wir nur sporadisch Internetzugang haben - also vermutlich wieder keine News die nächsten Tage.


Reiseberichte aller Hawaii-Inseln schreiben wir dann in Argentinien - Fotos findet man hier



 
                                 Aloha & Mahalo!
Traurige Nachricht
Sonntag, 11. September 2011 - 12:31

Wir sind sehr traurig.

Letzten Freitag ist unser lieber (Ur-)Grosspapi kurz nach seinem Geburtstag im Alter von 94 Jahren gestorben. An seine Herzlichkeit und Fröhlichkeit werden wir uns immer erinnern.
Lu'au und warum die Banane krumm ist...
Sonntag, 11. September 2011 - 12:30

Schon seit wir auf den Inseln hier sind, wollen wir einen Lu'au besuchen. Hier in Kauai hat's nun doch noch geklappt... Wir besuchten den Lu'au Kalamaku, der auf einer historischen Plantation stattfindet.

Für die Menschen Hawaiis ist der Lu'au eine Art, verschiedenerlei Anlässe, wie zum Beispiel Geburtstage, eine reiche Ernte, einen Schulabschluss, etc. zu feiern. Es ist ein traditionell hawaiianisches Festessen mit kulturellen Aktivitäten, Gesängen und Musik - ein Fest des Lebens. Ein Luau kann zu Hause oder in einem Park stattfinden. 

Es werden verschiedene Zeremonien aufgeführt, wie zum Beispiel die traditionelle Imu Zeremonie, in der das Schwein aus dem Untergrundofen, wo es für das anschließende Essen gegart wurde, herausgeholt wird. Zur Unterhaltung werden verschiede Inselbräuche demonstriert, wie zum Beispiel die Anfertigung eines Blumenkranzes, wie man den Hula tanzt, das Fischen mit Netzen, die königliche Hofprozession und viele andere. In der anschließenden Show werden traditionelle Tänze aufgeführt.

Das Essen war köstlich, die Drinks gratis ;-), unsere Laune fantastisch ;-) und die anschliessende Show sehr beeindruckend.

  
d'Fätzehaar übt den Hula-Tanz 
(wer erinnert sich an die Schwester in Dirty Dancing? Genauso war das...  ;-)




 
hier wird das Schwein aus der Erde geholt...

    
ein feuriges Finale                                                                    Tänze/Theater




Und jetzt noch die Beantwortung der überaus wichtigen Frage: "Warum ist die Banane krumm?"

Also - der Blütenstand der Banane ist sehr gross und vorallem schwer und hängt sozusagen von oben nach unten (irgendwie logisch, nicht wahr? ;-) am Baum.
Wenn sich dann aus den Blüten die Früchte zu bilden beginnen, sind die kleinen Bananen eigentlich noch ganz gerade und hängen nach unten. Je grösser sie werden, je mehr wachsen sie in Richtung Sonne - werden also krumm... So einfach ist das :-)

      

     

Warum wir das erklären? Hier im Garten unseres Hauses stehen Bananenbäume. Seit uns der Vermieter gesagt hat, dass er die Bananen möglicherweise bald ernten und uns geben wird, ist das ein Thema bei uns... Die Bananen allerdings hängen noch immer unreif am Baum... Dafür haben wir jeden Tag eine Avocado aus dem Garten ernten können.


http://de.wikipedia.org/wiki/Bananen
absolutes Highlight - der Helikopterflug!
Freitag, 9. September 2011 - 06:27

Einfach umwerfend!

50 Minuten lang sind wir über die Insel geflogen. Über 2/3 der Insel ist nicht bewohnt und nur aus der Luft zu sehen. Auf Kauai lohnt sich ein Flug also ganz besonders.

Und jetzt weiss man auch, warum ausgerechnet diese Insel ausgesucht wurde um "Jurassic Park" zu drehen - man könnte wirklich meinen, dass hier in den weitläufigen Wälder noch irgendwo Dinosaurierer herumlaufen könnten....


   
ready to start



  
Waimea Canyon

 
Na Pali Coast


    
Na Pali Coast

 
Nordküste

   
                                                                                                                                "Jurassic Park" Falls


Nassester Punkt der Erde....


 

Gut - wir haben nicht aus dem Mund geschäumt, haben keinen Blödsinn geblabbert (wie im Reiseführer angekündigt ;-) - aber der Flug war der absolute Wahnsinn!

Unsere Tage hier sind gezählt...
Freitag, 9. September 2011 - 06:24

Nur noch 3 Tage hier in Kauai... :-( 
Wahnsinn wie schnell die Tage vergehen...


Wir haben in den letzten Tage wieder vieles unternommen (STRESS!!  ;-)

Hier in der Nähe gibt es an der wilden Küste einen schönen Trail. Hier wird einmal mehr klar, welche Wucht das Meer hier hat - die ganze Küste hier ist wie "angefressen" und die Wellen arbeiten weiter... An gewissen Stellen erinnert die Küste an "Swiss Cheese"- überall Löcher... Und die Gischt an die Küste donnernden Wellen erreicht bestimmt über 6 m.
Offenbar soll an dieser Küste auch Teile von "Pirates of the caribeen" gedreht worden sein - wo genau wissen wir aber nicht...

      
Walking @ Kawailoa Bay

    
                                                                                                                   Aloha!


Und weil es so schön war an der Nord Küste sind wir nochmals dahin gefahren. Am Ke'e Beach (hier ist auch die Strasse fertig) haben wir noch einen kurzen aber recht anspruchsvollen Walk (Teil des Kalalau Trail) gemacht. Es war sehr steil, steinig und an einigen Stellen sumpfig. Unterwegs konnten wir einen ersten Blick auf die Na Pali Coast ergattern. Das Schwitzen hat sich definitiv gelohnt!!

Das anschliessende Schnorcheln am Ke'e Beach war auch einzigartig. Sehr gute Sicht, ruhiges Wasser... Die Kinder konnten auch mal wieder richtig 'raus ans Riff...


   
Beach Overview  @ Kalalau Trail                                                             Na Pali Coast @ Kalalau Trail




ja - offenbar gibts hier an der Nord Küste öfters Hochwasser (oder Tsunamis?) - die Häuser hier sind fast alle so wie dieses hier gebaut... schön umständlich wenn man die Einkäufe zuerst 2 "Stockwerke" hochtragen muss ;-)
Toast Hawaii
Freitag, 9. September 2011 - 06:24

Auf die von einem Leser an uns gestellte Frage, warum der Toast Hawaii eigentlichToast Hawaii heisst, wissen wir auch keine verbindliche Antwort ;-)
Hier gibt es ihn nämlich nicht - diesen Toast Hawaii...

Wir können nur vermuten, dass das mit der Ananas zusammenhängen muss. Ananas wird hier (bzw. auf Oahu) von dem Unternehmen "Dole" in grossem Stil angebaut und exportiert.

Oder kann jemand von Euch weitere sachdienliche Hinweise geben?

12 Einträge gesamt     1 2  Nächste Seite >  Letzte Seite >>

Januar 2011
Februar 2011
März 2011
April 2011
Mai 2011
Juni 2011
Juli 2011
August 2011
September 2011
Oktober 2011
November 2011
Dezember 2011